Sicherheit
Die neuen Sprinter Minibusse

Sicherheit

Mercedes-Benz verfolgt seit Jahren die Vision des unfallfreien Fahrens. Das integrale Sicherheitskonzept deckt alle Phasen automobiler Sicherheit ab – von der Sicherheit beim Fahren und in Gefahrensituationen über den Schutz im Falle eines Unfalls bis hin zur Minderung von Unfallfolgen. Dieses Ziel verfolgen die neuen Sprinter und Sprinter Minibusse mit ihren neuen konstruktiven und technischen Sicherheitsausstattungen.

Seit mehr als 20 Jahren hat der Sprinter in seiner Klasse die Nase vorn, insbesondere in punkto Sicherheit: So fährt er bereits seit 2002 mit ESP, dessen Erweiterung ADAPTIVE ESP 2006 im Sprinter seine Premiere feierte. 2013 folgten unter anderem der Seitenwind- und adaptive Bremsassistent ebenso wie der Collision Prevention Assist oder der Spurhalte-Assistent. Mit der neuen Sprinter Generation stehen eine Reihe neuer Sicherheitssysteme in dieser Fahrzeugklasse zur Verfügung, welche die Fahrsicherheit aktiv unterstützen.

Der neue Sprinter unterstützt den Fahrer mit zusätzlichen elektronischen Assistenzsystemen, wie dem aktiven Spurhalte-Assistenten, dem aktiven Abstands-Assistenten DISTRONIC oder dem Attention Assist, der Ermüdungserscheinungen registrieren kann und dem Fahrer eine Erholungspause nahelegt. Der Aktive Brems-Assistent warnt den Fahrer vor der Kollision mit einem Hindernis und bremst den Sprinter bei Bedarf selbstständig ab – bis hin zur Vollbremsung. Das System erkennt neben vorausfahrenden Fahrzeugen und stehenden Hindernissen ( z. B. einem Stauende ) ebenso querende Fußgänger und Radfahrer. Das optionale Park-Paket mit 360°-Kamera entlastet den Fahrer umfassend beim Ein- und Ausparken. 

Für jederzeit gute Sicht sorgt das hoch wirksame Scheibenwischsystem WET WIPER SYSTEM, das die Reinigungsflüssigkeit unmittelbar vor die Wischblätter sprüht. Damit hat der Fahrer schon während des Wischvorgangs die bestmögliche Sicht. Maximale Nachtsicht bieten auf Wunsch die neuen LED High Performance Scheinwerfer mit Fernlichtassistent und Abbiegelicht.

Die Sprinter Minibusse sind seit jeher Benchmark in Sachen Sicherheit. Das bleibt auch so. Mit zahlreichen Assistenzsystemen erfüllen auch die neuen Minibusse den hohen Sicherheitsanspruch von Mercedes-Benz. Serienmäßig an Bord ist unter anderem der Seitenwind-Assistent, das ADAPTIVE ESP®, das Anti- Blockier-System und die Antriebsschlupfregelung. Noch mehr Sicherheit bieten der aktive Abstandshalte-Assistent DISTRONIC, der aktive Brems-Assistent oder auch der aktive Spurhalte-Assistent.

Der optionale aktive Abstands-Assistent DISTRONIC überwacht den Verkehrsraum vor dem Fahrzeug mit einem im Stoßfänger integrierten Sensor. Das System kann den Fahrer dabei unterstützen, den zum vorausfahrenden Fahrzeug eingestellten Abstand automatisch durch Bremsen oder Beschleunigen zu halten: eine deutliche Entlastung für den Fahrer im Stadt- und im Stop-and-go-Verkehr. Droht trotz einer Geschwindigkeitsreduktion eine Kollision, greift der aktive Brems-Assistent ein. DISTRONIC arbeitet in einem Geschwindigkeitsbereich zwischen 20 km/h und 160 km/h und bis zu einem Abstand von 200 Metern. Die Differenz zwischen der Geschwindigkeit eines erkannten vorausfahrenden Fahrzeuges und der eigenen gespeicherten Geschwindigkeit wird visuell im Tacho dargestellt. 

Der Totwinkel-Assistent erkennt ab 30 km/h Fahrzeuge im toten Winkel und kann durch visuelle sowie akustische Warnungen helfen, Kollisionen zu vermeiden. Befindet sich ein Fahrzeug im Nahbereich von 3,5 Metern neben oder hinter dem Fahrzeug, erscheint ein rotes Lichtdreieck im entsprechenden Außenspiegel. Betätigt der Fahrer trotz dieser Warnanzeige den Fahrtrichtungsanzeiger, erfolgt zusätzlich eine akustische Kollisionswarnung. Ganz neu ist der zusätzliche Rear Cross Traffic Alert. Dieser warnt den Fahrer akustisch und per Warnleuchte im Außenspiegel beim Zurücksetzen vor rückwärtig querendem Verkehr. Erfolgt hierauf keine Reaktion des Fahrers, kann das Fahrzeug automatisch abgebremst werden.