News 2019
Aktuelles

News 2019

Ein schneller und kostengünstigster Weg zu weniger Emissionen im öffentlichen Personennahverkehr mit Omnibussen heißt Gasantrieb. Der Verkehrsbetrieb EMT Madrid (Empresa Municipal de Transportes de Madrid) hat in der spanischen Hauptstadt mehrere hundert Mercedes-Benz Citaro NGT mit Gasantrieb erfolgreich im Einsatz. Im kommenden Jahr wird ihre Zahl auf 672 umweltfreundliche Stadtbusse ansteigen.

Der vollelektrisch angetriebene eCitaro, der schadstoffarme Citaro nach Abgasstufe VI, der Citaro NGT mit Gasmotor, beide auch als Hybridvariante – bei Mercedes-Benz haben Verkehrsbetriebe die freie Auswahl. EMT Madrid hatte 2016 insgesamt 82 Citaro NGT und Gelenkbusse Citaro G NGT geordert. Nach guten Erfahrungen hat sich das Unternehmen in mehreren Folgeauf­trägen erneut für den Citaro mit Gasantrieb entschieden. Wenn der aktuelle Auftrag ausgeliefert ist, fahren bereits 672 Citaro mit Gasantrieb in Madrid.

Bis zum kommenden Jahr will EMT Madrid seinen gesamten Busfuhrpark auf schadstoffarme Antriebe umstellen. Der Citaro NGT bildet die Basis eines umweltfreundlichen Gesamtkonzepts. Die EMT Madrid ist ein Tochterunter­nehmen der Stadt und betreibt Europas größtes Gasbus-Depot. Omnibusse spielen in der spanischen Hauptstadt eine tragende Rolle: Die Flotte von EMT Madrid umfasst rund 2.000 Busse; die Fahrzeuge legen im Jahr mehr als eine Million Kilometer zurück und befördern dabei 425 Millionen Fahrgäste bei einem Liniennetz von rund 3.800 Kilometern. Durch die Vernetzung unter­schiedlichster Verkehrsträger und engen Taktzeiten ist der ÖPNV in Madrid sehr gefragt mit steigender Nachfrage. Gleichzeitig hat der Individualverkehr speziell in der Innenstadt spürbar abgenommen.

Stuttgart / Madrid, 2. Juli 2019

  • Mercedes-Benz Citaro: umweltfreundlicher Stadtbusantrieb nach Wahl
  • Die beeindruckende Umweltbilanz des Citaro NGT
  • Volle Praxistauglichkeit bei hoher Wirtschaftlichkeit
  • Moderner Antrieb mit beachtlichen Leistungsdaten
  • Gleichermaßen beliebt bei Fahrern wie Fahrgästen
Verkehrsbetrieb EMT Madrid mit umweltfreundlichem Gesamtkonzept: 672 mit Erdgas betriebene Mercedes-Benz Citaro NGT im Einsatz.

Verkehrsbetrieb EMT Madrid mit umweltfreundlichem Gesamtkonzept: 672 mit Erdgas betriebene Mercedes-Benz Citaro NGT im Einsatz.

Verkehrsbetrieb EMT Madrid mit umweltfreundlichem Gesamtkonzept: 672 mit Erdgas betriebene Mercedes-Benz Citaro NGT im Einsatz.

Verkehrsbetrieb EMT Madrid mit umweltfreundlichem Gesamtkonzept: 672 mit Erdgas betriebene Mercedes-Benz Citaro NGT im Einsatz.

Herzstück des Mercedes-Benz Citaro NGT ist der Gasmotor Mercedes-Benz M 936 G. Mit 7,7 Liter Hubraum handelt es sich um den derzeit kompaktesten Erdgasmotor seiner Klasse. Der stehend eingebaute Reihensechszylinder wird als monovalenter Motor mit komprimiertem Erd- bzw. Biogas betrieben. Er leistet 222 kW (302 PS), erreicht ein maximales Drehmoment von 1200 Nm und unterschreitet die Abgasgrenzwerte von Euro VI zum Teil erheblich. Mit diesen Daten und seiner kraftvollen Leistungsentfaltung ist der einstufig aufgeladene Motor seinem Pendant mit Dieselantrieb völlig ebenbürtig.

Vor allem die Umweltbilanz des Citaro NGT ist vorbildlich. Die CO2-Emissionen liegen im Erdgasbetrieb bis zu zehn Prozent unter denen eines Diesels. Wird Bio-Erdgas getankt, fährt ein gasbetriebener Stadtbus sogar nahezu CO2-neutral. Ein zusätzlicher Aspekt für den Einsatz der Mercedes-Benz Citaro NGT sind die um bis zu 4 dB(A) geringeren Geräuschemissionen im Vergleich zu einem Dieselbus. Das entspricht etwa einer Halbierung des subjektiv empfundenen Lärmniveaus.

Aufgrund dieser positiven Eigenschaften und der vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten betrachtet der Verkehrsbetrieb gasbetriebene Stadtbusse nicht etwa als Brückentechnologie zur Elektromobilität, sondern als Antriebskonzept mit langer Zukunft.

Die Vorzüge der gasbetriebenen Stadtbusse werden bei einem Besuch des modernen, 2010 eröffneten Busdepots im neuen Stadtteil Sanchinarro deutlich. Der Betriebshof ist für eine Kapazität von gut 400 Bussen mit Erdgasantrieb ausgelegt. Auf neun Spuren gleichzeitig können die Busse minutenschnell mit Gas befüllt werden. Den Füllvorgang übernehmen spezielle Mitarbeiter. Neben dem Sanchinarro-Depot hat das Unternehmen drei weitere Betriebshöfe auf den Einsatz von Gasbussen angepasst.

Der Verkehrsbetrieb schätzt neben der hohen Verfügbarkeit und dem modernen Erscheinungsbild des Citaro NGT auch die geringen Wartungs- und Reparaturkosten. Dazu kommt die gute Verarbeitung des Citaro NGT. Wegen des geringen Verbrauchs der modernen Gasmotoren amortisieren sich die Anschaffungskosten bereits nach kurzer Zeit.

Bei den Fahrern von EMT Madrid kommen die Citaro NGT gut an. Sie schätzen das moderne Gesamtkonzept des Citaro und den praxisgerechten Arbeitsplatz. Die Fahrerkabine ist separat klimatisiert und mit einer Fahrerschutztür sowie einer zusätzlichen Scheibe abgeschottet.

Auch im Fahrgastbereich zeichnen sich die Citaro NGT für EMT Madrid durch eine spezielle Ausstattung aus. Für die Fahrgäste stehen USB-Doppelstecker zur Verfügung. Dazu kommt eine verstärkte Fahrgastraum-Klimaanlage angesichts der klimatischen Bedingungen in Madrid mit sehr heißen Sommern. Auch deshalb ist der Citaro NGT für Madrid in jeder Beziehung eine „coole“ Entscheidung.

Verkehrsbetrieb EMT Madrid mit umweltfreundlichem Gesamtkonzept: 672 mit Erdgas betriebene Mercedes-Benz Citaro NGT im Einsatz.

Verkehrsbetrieb EMT Madrid mit umweltfreundlichem Gesamtkonzept: 672 mit Erdgas betriebene Mercedes-Benz Citaro NGT im Einsatz.

Bessere Umwelt, dynamisches Wachstum sowie die Lebensqualität der Menschen – das sind die übergeordneten Themen des Global Public Transport Summit (GPTS) vom 9. bis 12. Juni in Stockholm. Eine klare Vision für die Zukunft und die Weiterentwicklung des öffentlichen Personen­nahverkehrs (ÖPNV) stehen dabei im Mittelpunkt des Kongresses des Weltverbands der Verkehrsbetriebe UITP. Daimlers Bus-Sparte trägt gemäß dem Motto „Heute ankommen. An Morgen denken.“ auf vielfältige Weise zur Umsetzung dieser Vision bei. So ist es ein Ziel von Daimler Buses, die Zukunft der (Bus-)Mobilität weltweit verantwortungsvoll zu gestalten und weiterzuentwickeln.

Als Buspionier steht Daimler Buses traditionell für Sicherheit, Wirtschaftlich­keit und Komfort von Stadt-, Reise- und Überlandbussen. Dabei hat Daimler Buses die Nachhaltigkeit im Blick: Die Busse der Marken Mercedes-Benz und Setra, als unverzichtbarer Teil des öffentlichen Personennahverkehrs, spielen eine wichtige Rolle, um weltweit die hohe Verkehrsbelastung, Umweltverschmutzung und straßennahe Stickoxidbelastungen zu reduzieren. Der Anspruch von Daimler Buses ist, eine effizientere Mobilität in den Städten zu ermöglichen und dazu beizutragen, die Belastungen durch den Verkehr gerade in urbanen Gebieten zu verringern. Die Produkte von Daimler Buses sind dabei nicht nur umweltfreundlich, sondern ermöglichen gleichzeitig Mobilität für viele.

Vor diesem Hintergrund verfolgt Daimler Buses das Ziel, den CO₂-Ausstoß seiner Stadt- und Reisebusse über 18 Tonnen im realen Fahrbetrieb (Tank to Wheel) bis 2020 in Europa um 20 Prozent zu senken. Eine weitere Ziel­setzung ist die Reduktion der Stickoxidemissionen der Busse bis 2030 um 75 Prozent im realen Fahrbetrieb.

Um den CO₂-Ausstoß weiter zu senken, liegt ein Fokus von Daimler Buses darauf, Busse mit emissionsarmen und emissionsfreien Antrieben auf den Markt zu bringen. Ein Beispiel hierfür ist der Mercedes-Benz Citaro hybrid, der mit dem Sustainability Award 2019 ausgezeichnet wurde. Neben Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit spielten für die Fachjury Kriterien wie Sicherheit, Komfort, Geräuschemissionen, Wiederverwertbarkeit von Komponenten, Umweltschonung und Wirtschaftlichkeit eine Rolle.

Mit dem vollelektrisch angetriebenen Mercedes-Benz eCitaro bietet Daimler Buses seit 2018 einen lokal emissionsfreien Stadtbus für einen umweltschonenden ÖPNV in Städten und Ballungsgebieten an. Die Produktion des batterieelektrisch angetriebenen eCitaro läuft auf Serien­niveau. Produkte wie der eCitaro leisten einen substanziellen Beitrag für die Luftreinhaltung in Ballungsräumen.

Stuttgart, 12. Juni 2019

  • Daimler Buses auf dem Kongress des Weltverbands der Verkehrsbetriebe UITP: Beitrag zur effizienten Mobilität und Verringerung von Verkehrsbelastungen in urbanen Gebieten
  • Vollelektrischer eCitaro für lokal emissionsfreie Mobilität: Emissionen und Ressourcenverbrauch über den gesamten Lebenszyklus betrachtet
  • Begleitung von Kunden und Städten bei der Umstellung auf Elektromobilität
  • Sicherheits- und Assistenzsysteme sorgen serienmäßig für Sicherheit der Fahrgäste und Verkehrsteilnehmer
Mercedes-Benz auf dem Kongress des Weltverbands der Verkehrsbetriebe (GPTS) 2019 in Stockholm

Mercedes-Benz auf dem Kongress des Weltverbands der Verkehrsbetriebe (GPTS) 2019 in Stockholm.

Mercedes-Benz Citaro hybrid

Mercedes-Benz Citaro hybrid, Exterieur, eisblau metallic, OM 936 h mit 220 kW (299 PS), 7,7 L Hubraum, Elektro-Motor mit 14 kW, 6-Gang-Automatikgetriebe, LED-Scheinwerfer, Länge/Breite/Höhe: 12.135/2.550/3.120 mm, Beförderungskapazität: max. 1/101.

Mercedes-Benz eCitaro

Mercedes-Benz eCitaro mit vollelektrischem Antrieb, Exterieur, anthrazit metallic, 2 x elektrischer Radnabenmotor, 2 x 125 kW, 2 x 485 Nm, LED-Scheinwerfer, Länge/Breite/Höhe: 12.135/2.550/3.400 mm, Beförderungskapazität: 1/86.

Um die Umweltverträglichkeit eines Fahrzeugs bewerten zu können, betrachtet Daimler Buses die Emissionen und den Ressourcenverbrauch über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Dies geschieht durch eine Ökobilanz, die die wichtigsten Umweltwirkungen erfasst – von der Roh­stoffgewinnung über die Produktion und Nutzung bis hin zur Verwertung. 2018 hat Daimler Buses den vollelektrischen Stadtbus Mercedes-Benz eCitaro erstmals im Rahmen einer Ökobilanzstudie untersucht. Für die Analyse des eCitaro wurden zwei Pfade zur Herstellung des Stroms in der Nutzungsphase analysiert. Hierbei liegt der eCitaro nach Art der Strom­erzeugung 38 Prozent (europäischer Strommix) bzw. 86 Prozent (Strom aus Wasserkraft) günstiger als der konventionell motorisierte Stadtbus Citaro mit Dieselmotor.

Der eCitaro ist Teil des Gesamtsystems eMobility von Daimler Buses. Um die Kunden bei der Umstellung auf elektrische Busflotten zu begleiten, berät das eMobility Consulting-Team diese in gewünschtem Umfang über verschiedene Einsatzmöglichkeiten – unter anderem werden Linienlänge, Fahrgastaufkommen, Energiebedarf, Reichweitenberechnung und Lademanagement dabei berücksichtigt. Außerdem finden Ecotrainings für Omnibuskunden und deren Fahrer statt, um ein umweltbewusstes Fahren zu fördern. All diese Elemente zeigen den Beitrag von Daimler Buses zum Motto „The Art of Public Transport“ des diesjährigen UITP-Gipfels.

Ein an Bedeutung gewinnender Baustein für die Mobilitätslösungen von morgen ist Bus Rapid Transit (kurz: BRT), ein nachhaltiges Mobilitäts­konzept, das derzeit in über 160 Städten auf der ganzen Welt betrieben wird. In 41 dieser Städte kommen Mercedes-Benz Busse zum Einsatz. Kennzeichen solcher Systeme sind in erster Linie eigene Fahrspuren für den Busverkehr, spezielle Haltestellen und Bevorrechtigungen an Kreuzungen, wodurch die Fahrgäste komfortabel, sicher und besonders schnell an ihr Ziel gelangen.

Daimler Buses verfolgt im Bereich Bus Rapid Transit einen ganzheitlichen Ansatz. Für die Einführung von BRT-Systemen bieten wir Städten Fahrzeuge sowie Beratungs- und Finanzierungsdienstleistungen an. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern und in enger Zusammenarbeit mit Städten werden die Entwicklung und Planung von BRT-Systemen begleitet. Schon heute überzeugen diese durch hohe Umweltfreundlichkeit, kurze Planungs- und Bauphasen sowie geringe Investitionskosten.

Ein weiterer Schwerpunkt von Daimler Buses ist die Sicherheit. Mit modernen Fahrerassistenzsystemen und fahrzeugseitigen Schutzsystemen möchte Daimlers Bus-Sparte die Sicherheit im Straßenverkehr deutlich erhöhen, um schließlich unfallfrei zu fahren. Mit diesem Anspruch leistet das Geschäftsfeld einen Beitrag zur Erreichung des Ziels der Europäischen Union, wonach bis 2050 die Anzahl der Verkehrstoten auf nahezu Null sinken soll. Beispiele für serienmäßig erhältliche Sicherheits- und Assistenz­systeme sind: der Notbremsassistent Active Brake Assist 4, der nicht nur auf vorausfahrende und stehende Hindernisse automatisch eine Voll­bremsung einleitet, sondern auch den Fahrer zusätzlich vor einer Kollision mit Fußgängern warnt und gleichzeitig automatisch eine Teilbremsung einleitet; der Bremsassistent für Stadtlinienbusse, der Preventive Brake Assist, der vor einer Kollision mit sich bewegenden Fußgängern sowie mit stehenden oder fahrenden Objekten warnt und bei akuter Kollisionsgefahr automatisch eine Teilbremsung einleitet; und der erste radarbasierte Abbiege-Assistent Sideguard Assist mit Personenerkennung für Omnibusse, der den Fahrer beim kritischen Rechtsabbiegen unterstützt.

Mercedes-Benz CapaCity in der türkischen Metropole Istanbul, wo eines der weltweit größten BRT-Systeme angewandt wird.

Mercedes-Benz CapaCity in der türkischen Metropole Istanbul, wo eines der weltweit größten BRT-Systeme angewandt wird. Eine Million Menschen nutzen dort täglich die BRT-Linie.