Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen.
Traumrouten: Galicien
Aktuelles

Traumrouten: Galicien

Ribeira Sacra – Heilige Ufer – nennt sich eine kleine Region in Galicien. Die Flüsse Miño und Sil haben hier bis zu 500 Meter tiefe Schluchten in die Berge geschnitten. Ein Erlebnis für Reisebusfahrgäste – eine Herausforderung für Fahrer und Fahrzeug.

Auf der Fahrt in die enge Schlucht des Sil im Nordwesten Spaniens sind fahrerisches Können, Motorleistung sowie eine gute Brems- und Fahrwerktechnik gefragt.

Dunkle Wolken brauen sich zusammen, Nebelschwaden steigen über den steilen Hängen der Schlucht auf und verleihen dem ohnehin atemberaubenden Eindruck, den Reisende beim ersten Anblick des Sil-Canyons im äußersten Nordwesten der Iberischen Halbinsel erhalten, einen Hauch von Dramatik. Fast senkrecht steigen hohe Felswände links und rechts des Flusstals auf. Ausgerechnet diese steilen Hänge zählen zu den ältesten Weinanbaugebieten Spaniens. „Gold des Sil“ nannten die Römer den Wein, den sie hier auf winzigen, mühevoll in Handarbeit angelegten Terrassen pflanzten. Bis heute bauen die galicischen Winzer hier den beliebten „Amandi“ an – und locken damit mehr und mehr Besucher in diese ansonsten eher karge Landschaft.

Das Reisebus-Unternehmen Autos Rico aus dem rund 150 Kilometer nördlich gelegenen A Coruña bringt regelmäßig Gäste zum Ribeira Sacra, wie die Galicier die Region um die Flüsse Miño und Sil nennen. Ein Tagesausflug von der Küste mit spektakulärer Landschaft, atemberaubenden Ausblicken und einer entspannten Bootsfahrt durch enge Schluchten – und besonderen Aufgaben für den Reisebusfahrer.

Die Anfahrt bis zum Städtchen Monforte de Lemos ist für Angel, unseren Fahrer am Steuer des erst wenige Monate alten Mercedes-Benz Tourismo, ebenso entspannt wie für seine Fahrgäste. Doch schon kurz danach fordern die schmalen Landstraßen seine ganze Aufmerksamkeit. Es geht durch Felder und Weiden, vorbei an kleinen Gehöften, deren Hauptertrag die Rinderzucht darstellt. Gut, dass hier nicht so viel Verkehr herrscht, denn entgegenkommende Fahrzeuge zwingen regelmäßig zum Langsamfahren und Ausweichen an den rechten Fahrbahnrand.

Die eigentliche Herausforderung für Bus und Fahrer folgt jedoch auf den letzten sieben Kilometern hinab zum Ufer des Sil, wo die Fahrgäste am Bootsanleger in einen Katamaran umsteigen, um den Ausblick auf die steilen Hänge der SilSchlucht und auf die 2.000 Jahre alten Weinterrassen vom Wasser aus zu genießen.

Die Strecke durch die Ribeira Sacra

  • 21,4 Kilometer Länge
  • Bis 9 Prozent Gefälle/Steigung
  • 403 Höhenmeter auf 6,8 Kilometern

Immer steiler wird die Landstraße und immer kurvenreicher. Mehr als 400 Höhenmeter abwärts schlängelt sich die LU-903 durch die Weinberge. Ein Verkehrsschild warnt: bis zu neun Prozent Gefälle. Nur ein kniehohes Mäuerchen trennt den Bus vom Abgrund rechts der Straße. Die zahllosen Kurven sind ebenso eng wie unübersichtlich. Die dunklen Wolken und Fetzen feuchten Nebels, die heute aus den Weinterrassen aufsteigen, verstärken die Dramatik dieser bizarren Landschaft, während unser Bus Kurve für Kurve weiter in die Schlucht hinabrollt. Chauffeur Angel ist diese Route schon viele Male gefahren. „Du musst die Strecke genau kennen“, sagt er. Auf den engen Straßen und in den Kurven, die kaum genug Platz für den 12,30 Meter langen Reisebus lassen, heißt es, auf das Können des Fahrers ebenso zu vertrauen wie auf die Brems- und Fahrwerktechnik des Busses.

erklärt Alfonso Rico, Inhaber von Autos Rico, der heute mit an Bord ist. „Dank der neuen Assistenzsysteme und des hervorragenden Fahrwerks bietet der Tourismo 15 RHD ein Höchstmaß an Sicherheit und Fahrkomfort. Dazu kommt, dass durch das neue Cockpit die Bedienung für den Fahrer noch einfacher geworden ist. Und mit 335 kW (456 PS) bietet der Motor OM 470 mehr als genug Leistung, um auch die steilen Passagen vom Flussufer hinauf auf die Höhen des Ribeira Sacra souverän zu meistern.“

Steil aufragende Weinberge auf der einen Seite, fast senkrecht abfallendes Gelände auf der anderen. Für den Fahrer bleibt da kein Auge für die Faszination der Landschaft. Alle Konzentration gehört der Straße. Doch unten am Fluss angekommen, entlohnt der atemberaubende Ausblick durch die malerische Schlucht für die Herausforderungen der zurückgelegten Strecke – wohl wissend, dass der Rückweg durch die steilen Weinberge mit extremen Steigungen und engen Kurven nicht weniger anspruchsvoll sein wird als der Weg hinab ins Tal.

Die Strecke durch die Ribeira Sacra, ein spanisches Weinbaugebiet in Galicien im äußersten Nordwesten Spaniens.

Über Autos Rico S.L.

Das Unternehmen aus A Coruña wurde 1930 von Alfonso Ricos Großvater Antonio Rico García gegründet. Heute hat das Unternehmen 39 feste Mitarbeiter und eine Flotte von 39 Bussen, davon 37 der Marken Mercedes-Benz und Setra. Die Haupttätigkeit konzentriert sich auf die Schülerbeförderung und den touristischen Gelegenheitsverkehr für Firmen, Vereine und Privatpersonen. Für Firmenchef Alfonso Rico ist Qualität, insbesondere Sicherheit und Komfort für Fahrgäste und Fahrer, von entscheidender Bedeutung. Regelmäßige Schulungen der Fahrer sind für ihn daher ebenso selbstverständlich wie Busse, die ein Höchstmaß an Sicherheitstechnik und Fahrkomfort bieten.