Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen.
Sicherheit beim Unfall.
Der neue Tourismo

Sicherheit beim Unfall.

Bei einem Unfall.

Auch wenn der Omnibus zu den sichersten Fahrzeugen überhaupt gehört und das Unfallrisiko bei Busreisen sehr gering ist – Unfälle können dennoch auftreten.

Mercedes-Benz hat dafür gesorgt, dass die Unfallfolgen so gering wie möglich ausfallen. So ist zum Beispiel die Festigkeit der Karosserie ein wesentlicher Faktor für die hohe passive Sicherheit des Tourismo.

Außerdem besitzt der Tourismo Trennwände, Haltestangen und eine spezielle Bestuhlung, die die Energie bei einem Aufprall oder Überschlag absorbieren. Ein wichtiger Schutz für die Insassen.

Der Front Collision Guard (FCG).

Der Front Collision Guard (FCG) bietet bei einer Frontalkollision erhöhte Sicherheit im vorderen Fahrzeugbereich und durch ein Querprofil einen verlässlichen Unterfahrschutz. Hinter dem Querprofil des FCG befinden sich Crash-Elemente, deren Absorberstruktur im Fall der Fälle die Aufprallenergie in Verformungsenergie umwandeln. So werden die Folgen des Aufpralls für alle Fahrzeuginsassen deutlich gemindert. Da der Fahrerplatz einschließlich Lenkung, Pedalerie und Sitz auf einem massiven Rahmenteil montiert ist, kann dieses sich bei einem schweren Frontalunfall vollständig nach hinten verschieben und damit den Schutzraum des Fahrers besser erhalten. So lässt sich im Zusammenspiel von Active Brake Assist 4 und FCG ein bisher unerreichtes Maß an Sicherheit für Fahrer und Reisebegleiter, aber auch für die Fahrgäste erzielen. Der FCG erfüllt die Anforderungen des Unterfahrschutzes nach ECE-R 93 sowie die gesetzlichen Normen für den Pendelschlagtest bei Omnibussen.

Rohbau gemäß der Regelung ECE-R 66/02.

Die Festigkeit der Omnibus-Karosserie ist ein wesentlicher Faktor für die passive Sicherheit eines Busses. Mit ihrer Widerstandsfähigkeit können die Folgen eines Unfalls vermieden werden. Die hohe Festigkeit des Buskörpers bei Mercedes-Benz Omnibussen wird unter anderem durch umlaufende, gewichtsoptimierte Ringspannten gewährleistet. Die Festigkeit wird gemäß der Regelung ECE-R 66/02 definiert. Sie legt exakt den „Überlebensraum“ fest, der durch die Konstruktion bei einem Unfall gewährleistet werden soll.

Nach einem Unfall.

Sichere Fahrzeuge zu bauen, ist das oberste Ziel innerhalb des integralen Sicherheitskonzepts von Mercedes-Benz. Das umfasst auch alle Maßnahmen, die die Folgen eines Unfalls minimieren helfen. Wichtiger Teil unserer Arbeit ist deshalb auch die gezielte Information von Rettungskräften. Denn ein detailliertes Wissen über unsere Fahrzeuge und deren Sicherheitssysteme hilft dem Rettungsdienst, schneller zu Verletzten zu gelangen. Und damit Leben zu retten.