Thermomanagement
eCitaro

Thermomanagement

Intelligenz trifft Innovation.
Icon

Temperatur kann man nicht nur vorhersagen, sondern auch managen.

Aufgrund des großen Innenraums, der riesigen Fensterflächen sowie des häufigen Öffnens der Türen ist die Temperierung des Innenraums eines Stadtbusses sehr energieaufwändig. Da wegen des hohen Wirkungsgrads eines Elektromotors während des Betriebs keine nutzbare Abwärme entsteht, kann sich vor allem in der Heizperiode der Gesamtenergieverbrauch eines vollelektrisch angetriebenen Busses annähernd verdoppeln. Dieser hohe zusätzliche Energieverbrauch wirkt sich deutlich auf die Reichweite aus. Deshalb minimiert das durchdachte intelligente Thermomanagement des eCitaro den Energieverbrauch und sichert maximale Reichweite.

Bereits während der Ladung im Depot kann der Innenraum auf die gewünschte Temperatur vorkonditioniert werden. Die Kühlung des Fahrgastraums erfolgt durch eine serienmäßige Dachklimaanlage mit energiesparender Wärmepumpe.

Der Fahrgastraum des eCitaro wird energiesparend durch eine optimierte CO2-Wärmepumpe beheizt, die jetzt an den Wasserkreislauf angebunden ist. So sinkt der Energieverbrauch der elektrisch betriebenen Seitenwandheizer mit Gebläse, während die Reichweite im Winterbetrieb steigt. Die ebenfalls bekannte Frontbox verfügt über einen doppelten Wärmetauscher. Optional kann eine kraftstoffbetriebene Zusatzheizung verwendet werden. Besonders innovativ ist die in Abhängigkeit der Außentemperatur automatisierte Temperierung des Innenraums. Hierbei kann zwischen einer Eco- und einer Komfortkennlinie gewählt werden. Dies führt zu einer Effizienzsteigerung von bis zu 40 Prozent.

Die Auslegung der Fahrgastraum-Klimatisierung orientiert sich an den Vorgaben des VDA. Indes wird das Komfortniveau in den Grenzbereichen mit extrem kalter oder heißer Umgebungstemperatur angepasst. An die Stelle einer vorgegebenen absoluten Innenraumtemperatur tritt dann eine definierte Absenkung bzw. Erhöhung zum Außenwert. Das Thermomanagement ist bis ins Detail optimiert.

So sind sämtliche Wärme abgebenden Komponenten miteinander vernetzt, um den Energieaufwand für die Kühlung zu optimieren. Auch variiert die Leistung von Heizung und Klimaanlage sogar in Abhängigkeit von der Zahl der Fahrgäste an Bord. Sie wird über die Achslastsensoren ermittelt.

Da die Fahrgäste eines Stadtbusses in der Regel nur eine kurze Zeit im Fahrzeug verbringen, ist diese leichte Komforteinschränkung zugunsten des Energieverbrauchs und damit der Reichweite problemlos zumutbar. Da der Fahrer dagegen seine gesamte Arbeitszeit im Stadtbus verbringt, sind hier die Anforderungen höher, denn seine maximale Konditionssicherheit muss gewährleistet sein. Deshalb wird die Klimatisierung des Fahrerplatzes separat und unabhängig vom Fahrgastraum geregelt.

Insgesamt liegt der Energiebedarf für Heizung, Lüftung und Klimatisierung des eCitaro um rund 40 Prozent niedriger als beim aktuellen Citaro mit Verbrennungsmotor.

Effizientes Heizen

Nebenaggregatekühlung

Klimatisierung

Batterietemperierung